Der Arbeitskreis Protest und Polizei hat sich auf der ipb-Jahrestagung 2016 neu gegründet.

Der AK Soziale Bewegungen und Polizei hat sich mit dem Ziel gegründet, die Entwicklungen im Protest Policing zu erforschen und zu diskutieren.Dazu gehören Strategien der Polizei auf Demonstrationen ebenso wie die Überwachung von Aktivismus durch Polizeien und andere Sicherheitsbehörden, der grundsätzliche Wandel der Institution Polizei, ihrer Strategien und Aus- wie Aufrüstung. Auch dem Protest und sozialen Bewegungen benachbarte Phänomene sollen zur Diskussion stehen, bspw. Riots, Crowd-Policing, das Verhältnis von Polizei und Politik, Rassismus usw.

Ansprechpartner ist Peter Ullrich (ullrich(at)ztg.tu-berlin.de).