Über den AK | Team | Aktuelles | Veranstaltungen

Über den AK

Der Arbeitskreis Soziale Bewegungen und Polizei hat sich auf der ipb-Jahrestagung 2016 gegründet.

Der AK Soziale Bewegungen und Polizei hat sich mit dem Ziel gegründet, die Entwicklungen im Protest Policing zu erforschen und zu diskutieren. Dazu gehören Strategien der Polizei auf Demonstrationen ebenso wie die Überwachung von Aktivismus durch Polizeien und andere Sicherheitsbehörden, der grundsätzliche Wandel der Institution Polizei, ihrer Strategien und Aus- wie Aufrüstung. Auch dem Protest und sozialen Bewegungen benachbarte Phänomene sollen zur Diskussion stehen, bspw. Riots, Crowd-Policing, das Verhältnis von Polizei und Politik, Rassismus usw.

Team

Sprecher ist Peter Ullrich (ullrich(at)ztg.tu-berlin.de)

 

Aktuelles

+++Call for Contributions (Deadline: 15.01.2020) für den Workshop:  „Police Materialities. Zu Interaktionsdynamiken zwischen der Polizei und ihren Objekten“ des AK Soziale Bewegungen und Polizei am 21.02.2020 in Berlin (der genaue Ort wird noch bekannt gegeben)+++

+++ Berichte über den Workshop “Selektivität im Protest Policing I”  im ipb-Blog sowie auf surveillance-studies.org +++

+++ Bericht zum Track “Einheit und Varianz im polizeilichen Umgang mit Gipfelprotesten” (organisiert von Daniela Hunold und Peter Ullrich) auf der ipb-Jahrestagung “Der Kontext lokaler Proteste” von Bernadette Hof (MLU Halle-Wittenberg) im ipb-Blog und auf Surveillance-studies.org +++

 

Veranstaltungen

+++Workshop “Police Materialities. Zu Interaktionsdynamiken zwischen der Polizei und ihren Objekten” am 21.02.2019 in Berlin+++

 

Altes

+++Panel “Social Media, Protest und Polizei” auf der Jahrestagung “Soziale Bewegungen im digitalen Zeitalter” des Instituts für Protest- und Bewegungsforschung am 15./16. November 2019+++

+++ Call for Papers (Deadline: 20. Juli 2019) für das Panel “Social Media, Protest und Polizei” auf der Jahrestagung “Soziale Bewegungen im digitalen Zeitalter” des Instituts für Protest- und Bewegungsforschung am 15./16. November 2019+++

+++ Workshop “Selektivität im Protest Policing II”, 25.1.2019, CMB Berlin, öffentlicher Roundtable am Abend  +++

+++ Roundtable: “Herausforderung empirische Polizeiforschung – Methodische und forschungsethische Perspektiven auf ein polarisiertes Forschungsfeld”, mit Christiane Howe (Humboldt-Universität zu Berlin), Fabien Jobard (CESDIP, Paris), Lars Ostermeier (Freie Universität Berlin), Peter Ullrich (Technische Universität Berlin), Moderation: Andrea Kretschmann
25.01.2019, 17:00 – 18:30 Uhr, Centre Marc Bloch  mehr +++

+++ Workshop des „Arbeitskreises ‚Soziale Bewegungen und Polizei’“ des Instituts für Protest- und Bewegungsforschung (ipb) am 13.10. 2017, Programm