Der 'Tank Man' wurde zur Symbolfigur der chinesischen Demokratiebewegung. Das Video, in dem er am Tiananmen allein eine Panzerkolonne stoppte, ging um die Welt (Foto: Deborah Kelly).

 
 

AK Geschlechterbewegungen

 

Diskurse, Praktiken, Politiken in sich wandelnden institutionellen Kontexten

Moderator_innen: Prof. Dr. Ilse Lenz (ilse.lenz(at)ruhr-uni-bochum.de) und Sebastian Scheele (sebastian.scheele(at)gmx.de)

Der AK Geschlechterbewegungen beschäftigt sich mit Protesten und mit sozialen Bewegungen, die zu „Geschlechterfragen“ mobilisieren: Dazu gehören Frauenbewegungen (gerade auch intersektionale), feministische Bewegungen, queere und sexualpolitische Bewegungen und emanzipative Männerbewegungen, aber auch antifeministische und/oder homophobe Zirkel, wie die neueren Entwicklungen zeigen. Wie entwickeln sich diese Bewegungen angesichts der Veränderungen diskursiver und institutioneller Kontexte wie der Pluralisierung von Gender und der institutionellen Einführung von Gleichheitsnormen (auf Ebene der UN, der EU, der Staaten)? Beiträge zu verschiedenen regionalen und historischen Kontexten sind willkommen, da so eine vergleichende Perspektive ermöglicht wird. Angestrebt wird ein interdisziplinärer Austausch unter insbesondere empirisch forschenden Kolleg_innen.

 
 
 
 
  • Zum Beispiel wurde jetzt bei den Protesten gegen G20 gesagt, diese Eskalation der Gewalt sei einmalig in der Geschichte der Bundesrepublik. Da sage ich: Nun mal langsam. Wir hatten massive Ausschreitungen am 1. Mai in Berlin, wir hatten die ausländerfeindlichen Attacken in Rostock-Lichtenhagen, wir hatten den Terrorismus der 70er und 80er Jahre, wir hatten gewaltsame Konflikte in Brokdorf und anderswo. Ganz zu schweigen vom Ausmaß der Gewalt in anderen Ländern.

    die tageszeitung, 16.9.2017: „Ich lege auch die wunden Punkte einer Bewegung offen“

    Prof. Dr. Dieter Rucht, Vorsitzender des Vereins für Protest- und Bewegungsforschung
     
 

Anstehende Termine

  1. Politik von unten: Weltgesellschaft und Globalisierung sozialer Bewegungen

    30. Oktober, 18:00 - 19:30
  2. Politik von unten: Digitale Protestakteure

    13. November, 18:00 - 19:30
  3. ipb-Jahrestagung

    24. November, 10:00 - 25. November, 17:00