Simon Teune bei Watson

 

Bei den allermeisten Demonstrationen in Deutschland seien weiße Jugendliche aus der akademisch geprägten, zumeist gehobenen Mittelschicht stärker vertreten als im Durchschnitt der Gesamtbevölkerung. Teunes Erklärung dafür: Dieses Milieu sieht Protest eher als erfolgversprechend an und hat Protest als politische Form der Einmischung gelernt. Problematisch wird das Übergewicht privilegierter Menschen bei Protestbewegungen laut Teune allerdings dann, wenn, wie er es ausdrückt, das eigene Verhalten Menschen ausschließt.

Watson.de, 13.7.2020: Das Rassismus-Problem von Fridays for Future

 
 
 
 
 
  • Das Repertoire an anderen Protest- und Widerstandsmöglichkeiten ist bei Weitem noch nicht ausgereizt. Damit meine ich nicht nur fröhlich-freundliche Straßenproteste, sondern auch zivilen Ungehorsam. Sowohl in Qualität als auch in Quantität ist das Spektrum da noch nicht ausgeschöpft.

    die tageszeitung, 20.9.2021: „Gandhi war auch im Hungerstreik“

    ipb-Forscher Prof. Dr. Dieter Rucht, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung
     
 

Das ipb bei Twitter