Sebastian Haunss im Deutschlandfunk

Die Ausgangssituation für soziale Bewegungen ist ja immer, dass sie aus einer Position der strukturellen Schwäche agieren. Das heißt sie wollen etwas ändern, können das aber selbst nicht durchsetzen. Das heißt, sie sind darauf angewiesen, dass andere Akteure, die über mehr Machtressourcen verfügen, das im Grunde für sie durchsetzen.

Deutschlandfunk, 15.7.2022: Klimaschutz in Kriegszeiten

[wpseo_breadcrumb]