Der Hambacher Wald ist ein Symbol im Kampf gegen den Kohleabbau, aber auch gegen den Klimawandel geworden, sagt die Politikwissenschaftlerin Romina Ranke, die Mitglied des Instituts für Protest- und Bewegungsforschung ist. Darin haben sich Wissenschaftler zusammengeschlossen, die sich mit Protesten und sozialen Bewegungen beschäftigen. Das Ziel, die Erderwärmung bestenfalls auf unter 1,5 Grad Celsius zu begrenzen, ist für die meisten Menschen viel zu abstrakt, erklärt Ranke. Das Thema Klimawandel habe daher lange Zeit kaum Menschen auf die Straße geholt. Der konkrete Kampf gegen den Kohleabbau hat die Mobilisierung vereinfacht.

WDR, 26.10.2018: Warum Braunkohlegegner aus ganz Europa im Hambacher Forst sind