Peter Ullrich im Interview auf Deutschlandradio

 

Die Polizei wird heutzutage selber zum Deutungsakteur. […] Polizeiliche Meldungen werden nicht nochmal gegengecheckt. Und damit ist für Ereignisse, deren Charakter eigentlich noch im Unklaren liegt, sehr schnell eine polizeiliche Deutung sehr weit verbreitet. […] Grundsätzlich gilt das Gebot der Neutralität, der Richtigkeit und Sachlichkeit des Verwaltungshandelns auch für die Polizei. Und wenn sie das unterläuft, ist sie auch verpflichtet, das im Nachhinein zu bereinigen.

Deutschlandfunk Kultur, Breitband, 11.01.2020, Irreführende Meldungen: Was tun gegen Fehlinformationen von der Polizei

 
 
 
 
 
  • Das Repertoire an anderen Protest- und Widerstandsmöglichkeiten ist bei Weitem noch nicht ausgereizt. Damit meine ich nicht nur fröhlich-freundliche Straßenproteste, sondern auch zivilen Ungehorsam. Sowohl in Qualität als auch in Quantität ist das Spektrum da noch nicht ausgeschöpft.

    die tageszeitung, 20.9.2021: „Gandhi war auch im Hungerstreik“

    ipb-Forscher Prof. Dr. Dieter Rucht, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung
     
 

Das ipb bei Twitter