Matthias Quent in der taz

 

Es geht den Neurechten um eine kulturelle Hegemonie. Sie wollen das Vertrauen in die Demokratie und Zivilgesellschaft zerstören. Nach ihrem Geländegewinn würden sie nun diejenigen unter Druck setzen, die diese Strategie offenlegen. Das trifft auch die Kirchen oder kritische Unternehmer. Umso wichtiger sei der Protest, der sich nun landesweit für die Demokratie erhebe, so Quent. Das ist ein ganz wichtiges Zeichen.

taz, 06.02.2020, Das rechte Komplott

 
 
 
 
 
  • Das Repertoire an anderen Protest- und Widerstandsmöglichkeiten ist bei Weitem noch nicht ausgereizt. Damit meine ich nicht nur fröhlich-freundliche Straßenproteste, sondern auch zivilen Ungehorsam. Sowohl in Qualität als auch in Quantität ist das Spektrum da noch nicht ausgeschöpft.

    die tageszeitung, 20.9.2021: „Gandhi war auch im Hungerstreik“

    ipb-Forscher Prof. Dr. Dieter Rucht, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung
     
 

Das ipb bei Twitter