Dieter Rucht bei Deutschlandfunk Kultur

 

Sogenannte “Latschdemos” wie die traditionellen Ostermärsche wirkten inzwischen “ein bisschen angestaubt“, sagt der Bewegungsforscher Dieter Rucht vom Wissenschaftszentrum Berlin. “Viele der jungen Leute, die wollen sich selbst auch irgendwie betätigen, die wollen das Gesicht bunt bemalen, die wollen auch ein Stück feiern.” Oder sie organisieren Protest im Internet: “Man sitzt zuhause, ein Mausklick – und dann hat man was für das Gewissen getan.” Inwieweit dieser “Klicktivismus” traditionelle Protestformen ersetzen kann, ist Rucht zufolge allerdings umstritten: “Es gibt durchaus Diskussionen, auch unter den Organisatoren, unter den Aktivisten, dass dieser Klicktivismus im Grunde schädigend ist.”

Deutschlandfunk Kultur, 03.04.2018: Ein Mausklick für das gute Gewissen

 
 
 
 
 
  • Das Repertoire an anderen Protest- und Widerstandsmöglichkeiten ist bei Weitem noch nicht ausgereizt. Damit meine ich nicht nur fröhlich-freundliche Straßenproteste, sondern auch zivilen Ungehorsam. Sowohl in Qualität als auch in Quantität ist das Spektrum da noch nicht ausgeschöpft.

    die tageszeitung, 20.9.2021: „Gandhi war auch im Hungerstreik“

    ipb-Forscher Prof. Dr. Dieter Rucht, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung
     
 

Das ipb bei Twitter