“Wir müssen den Input in das politische Entscheidungssystem verbessern”, fordert Brigitte Geißel. Die Politikwissenschaftlerin leitet die Forschungsstelle “Demokratische Innovationen” an der Goethe-Universität Frankfurt und evaluiert den “Bürgerrat Demokratie”. Die Idee, dass Parteien oder Interessengruppen diesen Input liefern, funktioniere so nicht mehr. Bei den Bürger habe sich gleichzeitig der Eindruck verfestigt, dass sich die Interessen der Großen durchsetzen und ihre Anliegen oft nicht mehr ankommen in der Politik. “Deswegen sind andere Konzepte nötig, bei denen Bürger mehr einbezogen werden“, sagt Geißel – wie bei Bürgerräten.

Süddeutsche Zeitung, 13.09.2019: Frischzellenkur für die Demokratie