Brigitte Geißel in der SZ

 

“Wir müssen den Input in das politische Entscheidungssystem verbessern”, fordert Brigitte Geißel. Die Politikwissenschaftlerin leitet die Forschungsstelle “Demokratische Innovationen” an der Goethe-Universität Frankfurt und evaluiert den “Bürgerrat Demokratie”. Die Idee, dass Parteien oder Interessengruppen diesen Input liefern, funktioniere so nicht mehr. Bei den Bürger habe sich gleichzeitig der Eindruck verfestigt, dass sich die Interessen der Großen durchsetzen und ihre Anliegen oft nicht mehr ankommen in der Politik. “Deswegen sind andere Konzepte nötig, bei denen Bürger mehr einbezogen werden“, sagt Geißel – wie bei Bürgerräten.

Süddeutsche Zeitung, 13.09.2019: Frischzellenkur für die Demokratie

 
 
 
 
 
  • Das Repertoire an anderen Protest- und Widerstandsmöglichkeiten ist bei Weitem noch nicht ausgereizt. Damit meine ich nicht nur fröhlich-freundliche Straßenproteste, sondern auch zivilen Ungehorsam. Sowohl in Qualität als auch in Quantität ist das Spektrum da noch nicht ausgeschöpft.

    die tageszeitung, 20.9.2021: „Gandhi war auch im Hungerstreik“

    ipb-Forscher Prof. Dr. Dieter Rucht, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung
     
 

Das ipb bei Twitter