Spendenaufruf 2018

5.337€ von 7.500€ gespendet
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Spendensumme: 20,00€

Unabhängige, selbstorganisierte Forschung kostet Geld… Wir wollen die Arbeit des Instituts für Protest- und Bewegungsforschung langfristig finanzieren – darum brauchen wir Ihre Unterstützung!

 
 

Post Tagged with: "Mapping #NoG20"

 
  • Foto: Thorsten Schröder (cc via Flickr)

    #NoG20 in Hamburg: Tell your Story

    Mapping #NoG20 is a collaborative research project of more than 20 social scientists to analyze the escalation of violence in the context of G20 protests in Hamburg in July 2017. […]

     
  •  
 
 
 
  • 1968 hat eine große Bedeutung, weil danach die Bildungsbürger Protest als Mittel politischer Artikulation für sich entdeckt haben. Die neuen sozialen Bewegungen wie Friedensbewegung, Frauenbewegung, Ökologiebewegung, Schwulenbewegung etc. sind sehr stark geprägt von Lehrern, Akademikern und Angestellten. Weniger von Arbeitern und von Leuten, die sozial abgehängt sind. Ein Muster, das sich in Deutschland ziemlich stark durchzieht: Protest ist eigentlich ein Sache von Besserverdienenden und Bessergebildeten. In den 50er, 60er Jahren gab es noch sehr viel stärker gewerkschaftlich dominierte Proteste.

    Einsteins Magazin, 14.07.2018: Protest ist eine Sache von Bessergebildeten

    ipb-Vorstand Dr. Simon Teune, Technische Universität Berlin
     
 
 
 
Websites, die wie protestinstitut.eu auf WordPress basieren, verwenden Cookies . Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung im Impressum der Webseite.
399