Stelle: stud. Hilfskraft im Projekt ViDemo

 

Im Institut für Protest- und Bewegungsforschung ist die Stelle einer studentischen Hilfskraft (60 Std./Monat) zu besetzen. Sie entsteht im Rahmen des DFG-Projektes “ViDemo – Videoüberwachung von Versammlungen und Demonstrationen” von Peter Ullrich.

Aufgabengebiet:
Literaturrecherche- und verwaltung, Unterstützung bei der Feldforschung, Interviewauswertung und Datenverwaltung in einem Forschungsprojekt zur Videoüberwachung von Demonstrationen

Erwünschte Kenntnisse und Fähigkeiten:
Kenntnisse der qualitativen Sozialforschung, Interesse für Surveillance Studies und Protestforschung, soziale Bewegungen / Polizei

Einstellungsdauer:
Voraussichtlich vom 1.5.2014 bis zum 30.4.2016

Zur Wahrung der Chancengleichheit zwischen Männern und Frauen sind Bewerbungen von Frauen mit der jeweiligen Qualifikation ausdrücklich erwünscht. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt.

Ihre schriftliche Bewerbung mit Lebenslauf, Immatrikulationsbescheinigung und ggf. aktueller Notenübersicht richten Sie bitte (möglichst elektronisch) bis zum 21.4.2014 an:

Dr. Dr. Peter Ullrich
Technische Universität Berlin
Zentrum Technik und Gesellschaft
Hardenbergstraße 16-18
10623 Berlin

Email: ullrich(at)ztg.tu-berlin.de

 

Tags: ,

 
 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

 

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

 
 
  • Das Repertoire an anderen Protest- und Widerstandsmöglichkeiten ist bei Weitem noch nicht ausgereizt. Damit meine ich nicht nur fröhlich-freundliche Straßenproteste, sondern auch zivilen Ungehorsam. Sowohl in Qualität als auch in Quantität ist das Spektrum da noch nicht ausgeschöpft.

    die tageszeitung, 20.9.2021: „Gandhi war auch im Hungerstreik“

    ipb-Forscher Prof. Dr. Dieter Rucht, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung
     
 

Das ipb bei Twitter