Spendenaufruf: Für eine unabhängige, selbstorganisierte Protest- und Bewegungsforschung!

English Version below

Unabhängige, selbstorganisierte Forschung kostet Geld… Wir wollen die Finanzierung der Infrastruktur des Instituts für Protest- und Bewegungsforschung sicherstellen – dafür brauchen wir Ihre Unterstützung!

Worum geht es?

Proteste sind allgegenwärtig – von der Nachbarschaftsinitiative gegen eine Umgehungsstraße zur Revolte in autoritären Regimen, von rechtsradikalen Aufmärschen zu mit Graffiti versehenen Wänden. Trotz der offensichtlichen Bedeutung von Protesten und sozialen Bewegungen für die Demokratie ist die Forschung dazu schlecht aufgestellt. Wenn öffentlich über Proteste geredet wird, sind Klischees und ein kurzsichtiger Blick weitverbreitet. Es fehlt häufig an fundiertem Wissen und der Einordnung aktueller Ereignisse. Das Institut für Protest- und Bewegungsforschung (ipb) will diese Lücke füllen.

Dabei verstehen wir Forschung zu Protesten als öffentliche Wissenschaft. Dafür organisieren wir uns selbst in einem Netzwerk von über einhundert Forschenden und bringen uns in öffentliche Debatten ein – z.B. in den Bewegungsgesprächen, bei unseren Jahrestagungen, über die Medien und die frei zugänglichen ipb working papers.

Gemeinsam starten wir kurzfristige Forschungsprojekte wie die Befragung von Demonstrierenden (u.a. bei Pegida und den Protesten gegen TTIP), aber auch Projekte mit längerem Atem wie „Mapping #NoG20“, mit dem wir die Gewalteskalation beim Hamburger G20-Gipfel besser verstehen wollen. Wir sind dabei keinem Geld- oder Auftragsgeber verpflichtet, sondern folgen unseren wissenschaftlichen Interessen in öffentlicher Verantwortung.

Warum spenden?

Das ipb funktioniert anders als andere Einrichtungen im Wissenschaftsbetrieb. Ein Großteil der Arbeit leisten wir unbezahlt. Um die ehrenamtliche Arbeit zu koordinieren und falls möglich in bezahlte Arbeit zu überführen, brauchen wir eine kontinuierlich arbeitende Geschäftsführung. Bisher finanziert sich das Institut ganz überwiegend aus den Beiträgen seiner Mitglieder. Diese können die laufenden Kosten allerdings schon seit einiger Zeit nicht mehr decken.

Über die Spenden möchten wir die Finanzierung der Geschäftsstelle (ein Büroraum und ein Minijob) für dieses und das nächste Jahr sicherstellen. Dafür werden 7.500 Euro benötigt. Das Geld verschafft uns Luft, um andere Finanzierungsmodelle anzugehen, mit denen wir die Lücke dauerhaft schließen können.

Durch eine transparente Finanzierung bleiben wir glaubwürdig – für Protestakteure und die Zivilgesellschaft ebenso wie für die breite Öffentlichkeit und die wissenschaftliche Community.

Wie kann ich spenden?

Das ipb wird getragen vom Verein für Protest- und Bewegungsforschung e.V., über den Spenden von der Steuer absetzbar sind. Ganz besonders freuen wir uns über Daueraufträge um langfristig planen zu können. Schon ein paar Euro im Monat helfen uns dabei. Falls gewünscht, schicken wir Ihnen natürlich eine ausführliche Spendenquittung.

Um einen regelmäßigen Bankeinzug (Lastschriftmandat) einzurichten, schreiben Sie uns eine E-Mail mit ihren Kontodaten und den gewünschten Intervallen an info@protestinstitut.eu unter dem Betreff „Spenden für unabhängige Bewegungsforschung“. Dann ziehen wir die gewünschte Summe bequem von Ihrem Konto ein.

Um eine einmalige oder dauerhafte Spende per Überweisung zu tätigen, geben Sie als Verwendungszweck „Spende für unabhängige Bewegungsforschung“ an. Die Überweisung geht an:

Verein für Protest- und Bewegungsforschung e.V.
IBAN: DE90 4306 0967 1147 0403 00
BIC: GENODEM1GLS
Bank: GLS Gemeinschaftsbank

Einmalige Spenden können Sie weiter unten auch schnell und einfach über Paypal anweisen. Die Angabe der E-Mail-Adresse im ersten Schritt dient allein dem Versenden der Spenden-Bestätigung.

Alternativ zur Spende gibt es auch die Möglichkeit Mitglied oder Fördermitglied zu werden und damit die Arbeit des Instituts mitzugestalten. Auch dazu mehr auf unserer Homepage.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Das Bild zur Kampagne
Die Collage zu unserer Spendenkampagne ist von unserer Kollegin Beth Gardner. Vielen Dank, dass wir sie nutzen dürfen!

2.832€ von 7.500€ gespendet
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Spendensumme: 20,00€


English Version

Call for donations: For an independent, self-organized research on protest and social movements! 

Independent, self-organized research costs money…  We want to ensure the funding of the infrastructure of the Institute for Protest- und Social Movement Studies (ipb). For this, we need your support!

What is at stake?

Protests are everywhere – from the neighborhood initiative against infrastructure projects to uprisings in authoritarian regimes and from right-wing rallies to graffitied walls. Despite the obvious significance of protests and social movements for democracy, research on this topic is in poor shape. Stereotypes and short-sighted views are widespread when it comes to public debates on matters of protest. More often than not this problem can be connected to a lack of cumulative knowledge and the inability to make sense of emerging events. The Institute for Protest and Social Movement Research (ipb) wants to fill this gap.

We approach research on protests as a public science. To do this, we organize ourselves in a network of over one hundred researchers and engage in public debates – e.g. in the Movement Talks, at our annual meetings, via the media and the open-access ipb-working papers.

Together, we collaborate in short-term research projects such as demonstration surveys (among others at the Pegida-demonstrations and the protests against TTIP) as well as in long-term projects such as the collaborative project “Mapping #NoG20”, with which we want to increase knowledge about the escalation of violence at the Hamburg G20-summit. As an independent research facility, we are not accountable to any client and are therefore able follow scientific standards in consideration of public responsibility.

Why donate?

The ipb works differently than other scientific institutions. Much of the work we do is unpaid. In order to coordinate the increasing amount of voluntary work and eventually convert it into paid projects we need to operate a coordination office. Thus far, the institute is mainly financed by the contributions of its members. However, this sole source of funding is no longer sufficient to cover the running costs of our increasing activities. This fundraising campaign has been initiated to ensure the ipb’s central organizational infrastructure (an office space and a “mini-job”) and to guarantee the security of the independent research projects it hosts for the next two years. This allows us to find more sustainable funding. For this, 7.500 Euro are needed.

We consider decentralized funding a particularly appropriate way of financing our work since it safeguards our accountability to activists and civil society actors as well as the broader public and the scientific community.

How can I donate?

The ipb is backed by the non-profit Association for Protest and Movement Research e.V. Donations made to the association can be claimed for tax purposes in Germany. A donation receipt will be sent to you for that purpose if requested. We further welcome all recurring donations because they improve long term planning. Even a single Euro per month can help us achieve our donation goal.

To set up a recurrent direct debit donation, please send us an e-mail with the subject line “donations for independent movement research” along with your bank account information and the desired withdraw interval (monthly or annually) to info@protestinstitut.eu.

To make a one-time or regular donation via bank transfer, please include the purpose “donation for independent movement research”. The beneficiary is:

Verein für Protest- und Bewegungsforschung e.V.
IBAN: DE90 4306 0967 1147 0403 00
BIC: GENODEM1GLS
Bank: GLS Gemeinschaftsbank 

One-time donations can also be made quickly and easily via Paypal (see below). The specification of the e-mail address in the first step is needed for sending the donation confirmation. If you don’t need any confirmation, fake addresses are possible.

Of course you are also invited to become a member or a sponsoring member of the association and help shape the work of the institute. Detailed information on how to join us can be found on the respective section of our Website.

Thank you for your support!

The campaign image
We are using the collage by courtesy of our colleague Beth Gardner. Thanks a lot!

2.832€ von 7.500€ gespendet
Zahlungsmethode auswählen
Persönliche Informationen

Spendensumme: 20,00€

 

Tags: