Für das Projekt “Mapping #NoG20” sammeln wir schriftliche Erfahrungsberichte, in denen Demonstrant*innen, Anwohner*innen, Journalist*innen, Rettungspersonal und andere ihre Eindrücke von den Protesttagen schildern. Einen Überblick über das Projekt und Hinweise zum Verfassen der Berichte erhalten Sie in unserem Informationsflyer. Bitte versuchen Sie, die geschilderten Ereignisse zeitlich und räumlich möglichst genau zu verorten und auch die Bewegungen der Akteur*innen im Raum wiederzugeben. Wer stand wann wo und wie bewegten sich die Akteur*innen im Laufe des Geschehens? Zur Orientierung stehen Ihnen Stadtpläne zur Verfügung, die Sie auch verwenden können, um Ereignisse und Bewegungsverläufe einzuzeichnen und dann Ihrem Bericht beizulegen.

Die Erfahrungsberichte bieten Ihnen auch die Möglichkeit, uns Ihr persönliches Erleben der Protesttage zu schildern. Wie haben Sie die Situationen wahrgenommen, mit welcher Stimmung und welchen Erwartungshaltungen sind Sie in die Ereignisse hineingegangen? Veränderte sich diese Haltung im Verlauf der Protesttage? Auch Berichte über soziale Begegnungen und die alltäglichen Dimensionen des Protestgeschehens (Versorgung, Unterbringung, das Leben „zwischen den Aktionen“) würden unsere Forschung und das Bild, das wir nachfolgenden Generationen von den Protesttagen überliefern können, bereichern.

Die im Rahmen des Projektes erhobenen Daten werden – soweit überhaupt noch erforderlich – anonymisiert, in dieser Form für die Anfertigung des Projektberichts Mapping #NoG20 verarbeitet und – Ihr Einverständnis vorausgesetzt – im Hamburger Institut für Sozialforschung archiviert. So können anonymisierte Daten auch für weitere Forschungsarbeiten zur Verfügung gestellt werden.

Wenn Sie einen Erfahrungsbericht einsenden wollen, lesen Sie bitte unsere ausführlichen Informationen zur Datenverarbeitung und schicken uns mit dem Bericht auch Ihre Einwilligung in die Datenverarbeitung zu, die Sie – wenn Sie anonym bleiben wollen – mit einem nur Ihnen bekannten, anonymen Code unterzeichnen können.

Der Code kann aus Ziffern, Buchstaben und/oder Zeichen bestehen. Bitte merken Sie sich Ihren Code. Wenn sie später von Ihren Informations- oder Widerspruchsrechten Gebrauch machen wollen, wird er benötigt, um Ihnen Ihren Bericht zuordnen zu können.

Kontakt

Dr. Julia Hörath & Dr. Stefan Malthaner (Hamburger Institut für Sozialforschung)
E-Mail: mappingnog20 [ät] posteo.de (Public PGP-Key)
Postadresse: Julia Hörath, Hamburger Institut für Sozialforschung, Mittelweg 36, 20148 Hamburg.