Bewegungsgespräch: Wie “weiß” sind die neuen Klimaproteste?

Bewegungsgespräch: Wie “weiß” sind die neuen Klimaproteste?

 

Ort: taz Kantine, Friedrichstraße 21, Berlin-Kreuzberg

Zeit: 19.11.2019, um 19 Uhr | Eintritt frei

Der Klimastreik am 20. September 2019 war ein neuer Höhepunkt der aktuellen Klimaproteste, die vergangenes Jahr durch die schwedische Aktivistin Greta Thunberg losgetreten wurden. In mehr als 150 Ländern gab es Demonstrationen. Allein in Berlin gingen über 200.000 Menschen auf die Straße- und das an einem Freitagnachmittag!

Deutschland hat eine lange Tradition starker Umweltbewegungen. Diese kommt vor allem aus dem weißen Mittelstandsmilieu. Eine erste Befragung des Instituts für Protest- und Bewegungsforschung (IPB) zu den Fridays For Future-Protesten deutet an, dass dies auch für die neuen Klimaproteste zutrifft. Menschen mit Migrationshintergrund sind bei den Protesten unterdurchschnittlich vertreten. Ähnliches zeigt sich zum Beispiel bei den Jugendumweltverbänden. Wir wollen gemeinsam diskutieren, welche jungen Menschen die neuen Klimaproteste und die Umwelt-NGOs eigentlich erreichen und mobilisieren, wen sie ausschließen und wie sich Engagierte mit Migrationshintergrund bzw. deren Initiativen zu den neuen Klimaprotesten verhalten.

Es diskutieren:

  • Quang Anh-Paasch, Mitorganisator und Pressesprecher Fridays For Future
  • Lea Dehning, Koordinatorin des locals united project der BUND Jugend
  • Imeh Ituen, Sozialwissenschaftlerin mit Schwerpunkt auf koloniale Kontinuitäten in der Umwelt- und Klimakrise, BPoC Environmental Justice Group Berlin
  • Maria-Abla Dikpor, Geschäftsführung und Bildungsreferentin, Die Falken Berlin

Moderation: Nina-Kathrin Wienkoop, ipb und DeZIM-Institut, Louisa Prause, FU Berlin

Linkliste

Zum Nachhören

Zum Nachlesen

Für alle, die in Umwelt- und Klimaorganisationen an der Öffnung für alle arbeiten wollen:

Foto: Nico Roicke on Unsplash

 

Tags: , ,

 
 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

 

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

 
 
  • Das Repertoire an anderen Protest- und Widerstandsmöglichkeiten ist bei Weitem noch nicht ausgereizt. Damit meine ich nicht nur fröhlich-freundliche Straßenproteste, sondern auch zivilen Ungehorsam. Sowohl in Qualität als auch in Quantität ist das Spektrum da noch nicht ausgeschöpft.

    die tageszeitung, 20.9.2021: „Gandhi war auch im Hungerstreik“

    ipb-Forscher Prof. Dr. Dieter Rucht, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung
     
 

Das ipb bei Twitter