Der 'Tank Man' wurde zur Symbolfigur der chinesischen Demokratiebewegung. Das Video, in dem er am Tiananmen allein eine Panzerkolonne stoppte, ging um die Welt (Foto: Deborah Kelly).

 
 

Bewegungsgespräch: Die Krise der Krisenproteste

 

Die Krise der Krisenproteste: Wo bleibt die europäische Bewegung?

Zeit: Donnerstag, 28. Februar, 19 Uhr
Ort: taz-Café, Rudi-Dutschke-Str. 23, 10969 Berlin

Streik, Bambule, Krisenstimmung! Halb Europa demonstriert – in Deutschland sind die Gassen leer. Die Finanzkrise macht deutlich: Es fehlt an einer europäischen Vision von unten. Protest nur bis zum Gartenzaun – oder Startschuss für eine echte Solidarität?

Das ist die Frage zum Auftakt einer neuen Veranstaltungsreihe von taz, Bewegungsstiftung, dem Forschungsjournal Soziale Bewegungen und dem Verein für Protest- und Bewegungsforschung. Vierteljährlich, immer aktuell: Die Bewegungsgespräche im taz-Café.

Es diskutieren:
Cristina Asensi, Attac Spanien
Sven Giegold, Grünes Mitglied des Europäischen Parlaments
Lena Ziyal, Blockupy-Aktivistin
Oliver Nachtwey, Arbeits- & Protestsoziologe
Moderation:
Ines Pohl, taz-Chefredakteurin

 

Tags: ,

 
 

One Comment

  1. Pingback: Bewegungsgespräche: Die Krise der Krisenproteste « Lehrstuhl für Mediengeschichte

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

 

 
 
  • Zum Beispiel wurde jetzt bei den Protesten gegen G20 gesagt, diese Eskalation der Gewalt sei einmalig in der Geschichte der Bundesrepublik. Da sage ich: Nun mal langsam. Wir hatten massive Ausschreitungen am 1. Mai in Berlin, wir hatten die ausländerfeindlichen Attacken in Rostock-Lichtenhagen, wir hatten den Terrorismus der 70er und 80er Jahre, wir hatten gewaltsame Konflikte in Brokdorf und anderswo. Ganz zu schweigen vom Ausmaß der Gewalt in anderen Ländern.

    die tageszeitung, 16.9.2017: „Ich lege auch die wunden Punkte einer Bewegung offen“

    Prof. Dr. Dieter Rucht, Vorsitzender des Vereins für Protest- und Bewegungsforschung
     
 

Anstehende Termine

  1. Politik von unten: Weltgesellschaft und Globalisierung sozialer Bewegungen

    30. Oktober, 18:00 - 19:30
  2. Politik von unten: Digitale Protestakteure

    13. November, 18:00 - 19:30
  3. ipb-Jahrestagung

    24. November, 10:00 - 25. November, 17:00