AK Stadt/Raum

Kontakt: Raffael Beier (raffael.beier@rub.de) und David Scheller (david.scheller@me.com)

Eine Vielzahl kritischer Forschungsprojekte in Soziologie, Geografie, Politikwissenschaften, Stadtplanung, Anthropologie und Kulturwissenschaften fokussiert mittlerweile auf städtische Transformationsprozesse, widerständige Praktiken und alternative Raumproduktionen gegen das derzeit (noch) hegemoniale Projekt neoliberaler Stadtentwicklung. Der AK will einen Raum zum interdisziplinären Austausch und zur besseren Vernetzung zwischen Promovierenden, Postdocs und sonstigen Forscher*innen im Schwerpunkt kritischer städtischer Bewegungsforschung bieten – auf Augenhöhe und unabhängig vom universitären Status.

Auf der Netzwerktagung haben wir uns in verschiedenen Sessions als AK konstituiert, d.h. uns mit unseren jeweiligen Forschungsinteressen (weiter) bekannt gemacht, dringende Forschungsdesiderate diskutiert und gemeinsame Perspektiven für die Arbeit des AK entwickelt.

Unter folgendem Link steht das Protokoll des konstituierenden AK Treffens vom 11./12. September 2015 zum Download bereit.

 

26./27. Februar 2016 – Workshop „Was ist das Städtische an städtischen Bewegungen?“ in Frankfurt a.M.

Ort: Institut für Humangeographie, Goethe-Universität Frankfurt am Main

In diesem ersten gemeinsamen Workshop des AK Stadt/Raum setzen wir uns mit der Frage nach dem spezifisch Städtischen an städtischen sozialen Bewegungen auseinander. Dabei diskutieren wir einerseits exemplarisch klassische und aktuelle konzeptionelle theoretische Ansätze. Anderseits stellen einige Workshopteilnehmer*innen  ihre Perspektive auf städtische soziale Bewegungen anhand ihrer konkreten Forschungsprojekte vor.

Unter den folgenden Links sind das Programm und eine Liste mit den Abstracts der Vorträge zu finden.

Unter folgendem Link steht das Protokoll des Workshops vom 26./27. Februar 2016 zum Download bereit.

Kommende Termine:

7./8. Oktober 2016 – Workshop „Bewegt forschen“ in Berlin

In diesem zweiten Workshop werden wir uns mit der komplexen Beziehung zwischen Forschung und Aktivismus, Forschungsethik beschäftigen.