Operativ hatten wir es mit einem Einzeltäter zu tun, bestätigt der Rechtsextremismus-Experte Maik Fielitz gegenüber nd. Doch die Tat sei nicht zu verstehen ohne die global agierenden Hassgemeinschaften, in die der Täter eingebunden war, betont der Forscher vom Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg.

Neues Deutschland, 11.10.2019: «Einzeltäter» mit 2200 Fans im Livestream