Praktikant*in gesucht

 

Für das Projekt “Videoüberwachung von Demonstrationen (ViDemo)” am Zentrum Technik und Gesellschaft der TU-Berlin werden Praktikant*innen gesucht.

Aufgabengebiete:

  • angeleitete Bearbeitung einer eigenen kleinen Forschungsfrage im Team
  • Mitarbeit an der qualitativen Forschung (Ethnographien, Gruppendiskussion, Interviews) von Planung, Erhebung und Transkription bis zur Auswertung
  • Recherche und Literaturverwaltung

Erwünschte Kenntnisse und Fähigkeiten: sozialwissenschaftliches oder verwandtes Studium; Interesse für Sozia-le Bewegungen, Polizei, Surveillance Studies, Gouverne-mentalitätsstudien o.ä.

Das Praktikum hat einen Umfang von mindestens sechs Wochen (gerne auch acht- bis zehn Wochen). Es können i.d.R. nur Bewerber*innen berücksichtigt werden, die das Praktikum als Pflichtpraktikum im Zuge ihres Studiums absolvieren. Eine Vergütung von 300 € ist vorgesehen.

Ihre schriftliche Bewerbung mit Lebenslauf, Zeugnissen und Immatrikulationsbe-scheinigung richten Sie (bitte möglichst elektronisch) an Dr. Dr. Peter Ullrich (ullrich@ztg.tu-berlin.de)

 
 
 

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

 

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

 
 
  • Das Repertoire an anderen Protest- und Widerstandsmöglichkeiten ist bei Weitem noch nicht ausgereizt. Damit meine ich nicht nur fröhlich-freundliche Straßenproteste, sondern auch zivilen Ungehorsam. Sowohl in Qualität als auch in Quantität ist das Spektrum da noch nicht ausgeschöpft.

    die tageszeitung, 20.9.2021: „Gandhi war auch im Hungerstreik“

    ipb-Forscher Prof. Dr. Dieter Rucht, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung
     
 

Das ipb bei Twitter